Fussball-Derby in Rom

Fussball-Derby in Rom
Fussball-Derby in Rom
© puckillustrations – Fotolia.com
Im Oktober 2011 war ich mit meinem Sohn für ein verlängertes Wochenende in Rom und wir besuchten Freunde. Die ewige Stadt zog uns bereits schon seit langer Zeit immer wieder aufs Neue in ihren Bann, Faszination pur. Imposante Bauwerke, historische Schauplätze und attraktive Sehenswürdigkeiten prägen das Stadtbild der italienischen Weltmetropole und sind allgegenwärtige Zeitzeugen der Geschichte. Nachdem wir es uns nun bei unseren Freunden gemütlich gemacht hatten und einen ausgezeichneten Rotwein verkosteten, warteten Camilla und Sandro mit einer Überraschung der besonderen Art auf. Sandro, ein begeisterter Fußballfan und Anhänger der Roma (AS Rom) auf der einen Seite und Camilla, Fan von Lazio Rom und Klose, hatten für das Derby della Capitale (Stadtderby) vier Eintrittskarten erhalten und wollten mit uns gemeinsam dieses prestigeträchtige Derby ansehen. Da auch wir absolute Fußballanhänger sind, jedoch im römischen Stadtduell eher Neutralität walten ließen, stimmten wir gerne zu. Sandro klärte uns auf, dass im Falle eines Sieges von Lazio diese noch ein Wort um die Meisterschaft mitreden könnten, was er jedoch nicht unbedingt wollte. Sei`s drum. Wir erlebten im Olympia Stadion von Rom ein denkwürdiges und fulminantes Match, an das wir uns lange und intensiv erinnern werden.

Ausverkauft und eine Wahnsinnsstimmung

Zunächst einmal möchte ich vorwegschicken, dass es trotz der hohen Brisanz so gut wie keine nennenswerten Auseinandersetzungen der beiden Fangruppen gegeben hatte. Dieses war in der Vergangenheit jedoch leider nicht immer der Fall. Die Stimmung vor dem Stadion war berauschend, die Fangesänge der zahlreichen Anhänger schallten durch die Millionenmetropole und erweckten einen Eindruck, was uns in diesem Stadion erwarten würde. Wir hatten einen tollen Platz, von dem wir die folgenden 90 Minuten aus perfekt beobachten konnten. Die Arena war mit 60’000 Zuschauern natürlich restlos ausverkauft. Fahnenschwenkende und lauthals singende Gruppen erzeugten eine Gänsehautatmosphäre. So stelle ich mir das vor. In Deutschland ist dieses imposante Match lediglich mit der Auseinandersetzung zwischen dem BVB und Schalke 04 zu vergleichen.

Und dann ging es unter den ohrenbetäubenden Gesängen endlich los. Und wie. Ich hatte das Gefühl, dass Lazio noch gar nicht so richtig auf dem Platz war, denn irgendwie wirkten sie verkrampft. Gerade mal fünf Minuten dauerte es, als AS Stürmer Osvaldo die Schlafmützigkeit in der Defensive nutzt und zum 1:0 für den AS Rom einschob. Offenbar wachgerüttelt, nahm Lazio nun auch am Spielgeschehen teil und erkämpfte sich eine leichte Überlegenheit. Nach 10 Minuten zeigte Klose, warum man ihn nach Lazio geholt hatte. Doch Pech und Pfosten verhinderten den Ausgleich. Lazio drückte nun und ließ nur selten Konter der Roma zu. Aber bis zur Pause änderte sich am Spielstand nichts mehr.

Die Wende in der zweiten Halbzeit

Beide Teams schenkten sich auch im zweiten Durchgang nichts, wobei Lazio irgendwie immer einen Tick schneller zu sein schien. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff dann Elfmeter für die Mannen um Klose. Kjaer, der Ex-Wolfsburger in Diensten der Roma riss seinen Gegenspieler im Strafraum zu Boden und erhielt dafür auch noch Gelb. Hernanes ließ sich die Chance nicht entgehen. 1:1. Das rasante Match blieb spannend, obwohl die Roma von Lazio mehr und mehr unter Druck gesetzt wurde. Mittlerweile waren 93 Minuten gespielt und viele der Fans hatten sich mit einem Remis abgefunden, das ein wenig glücklich für den AS Rom zu sein schien. Lazios Mittelfeldstratege Matuzalem gewann einen Zweikampf im Mittelfeld und trieb das Leder in Richtung 16er der Roma. Ein ganz feiner Lupfer fand Miroslav Klose, der den Ball brillant annahm und ruhig und gelassen ins untere rechte Eck einschob. 2:1 dank Klose. Das Spiel wurde erst gar nicht wieder angepfiffen und fand mit Lazio und seinem Matchwinner Klose den verdienten Sieger. Es war ein berauschendes und zugleich friedliches Spiel, das meinem Sohn und mir sicherlich lange in Erinnerung bleiben wird.

Ausser Fussball gibt es extrem viel zu bestaunen

Den Rest unseres Aufenthaltes in Rom verbrachten wir damit, die vielen Sehenswürdigkeiten in Rom zu bestaunen. Insbesondere das Kolosseum und seine Geschichte hat es meinem Sohn angetan. Während mehr als 400 Jahren sollen hier Gladiatoren gegeneinander und gegen Tiere gekämpft haben. Ebenfalls sehr genossen haben wir ein Essen an der berühmten Piazza Navona. Dieser wunderschöne Platz hat es uns wirklich angetan, genau so stellt man sich Italien doch vor.

Unterkunft in einer Ferienwohnung statt Hotel

Da unsere Freunde leider nur eine sehr kleine Wohnung besitzen, wollten wir es ihnen nicht zumuten, dort zu übernachten. Wir hatten im Internet auf Oh-Rome nämlich eine sehr schöne und kostengünstige Ferienwohnung gefunden. Bisher haben wir bei Städtereisen immer in Hotels übernachtet. Unsere Freunde hatten uns aber darauf aufmerksam gemacht, dass wir doch genauso gut eine kleine Wohnung mieten können, erst noch zu günstigeren Konditionen als ein einigermassen gutes Hotel. Das hat den Vorteil, dass man am Morgen in aller Ruhe frühstücken und auch am Ende eines anstrengenden Tages besser entspannen kann.

Wir haben unsere Zeit in Rom sehr genossen und werden dieser tollen Stadt ganz bestimmt wieder einen Besuch abstatten. Wenn man das Glück hat, noch so einem begeisternden Fussballspiel beiwohnen zu können, lohnt es sich noch mehr, hierher zu reisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA *