Krimi Diner – auf der Jagd nach dem Mörder

Detektiv auf Spurensuche: © fotokalle - Fotolia.com
Detektiv auf Spurensuche
© fotokalle – Fotolia.com
Neulich haben meine Frau und ich uns auf eine Mörderjagd begeben. Nicht einfach mal eben so, sondern aus gegebenem Anlass. Wir waren zu einem Krimi Diner auf dem bekannten Schloss Lembeck bei Dorsten eingeladen. Hier sollte uns ein spannender Abend voller Überraschungen mit bezaubernden Gastgebern, zahlreichen Gästen und einer Mischung aus Krimi und einem 4 Gänge Menü erwarten. Bereits auf der Anfahrt zum Schloss über die Schlossallee (sinnig) fühlten wir uns von mystischen Sphären gefangen genommen. Im Eingang des imposanten Bauwerks, das sich auf einem nicht weniger imposanten Anwesen befand, wurden wir von den Gastgebern, Lord Moad, dem reichen Duke of Northumberland und seiner reizenden Familie willkommen geheißen. Es sollte sich aber noch herausstellen, dass diese schrecklich nette Familie im Grunde gar nicht so nett war wie es den Anschein hatte. Habgierig und neidvoll sind die passenden Umschreibungen der Angehörigen. Durch den Butler wurden wir zu unseren Plätzen geführt. Ein gemütliches Ambiente in typisch adeligem Flair erwartete uns hier. Vor uns befand sich ein Ensemble aus Tellern, Gläsern und Besteck, denn während das Drama im Schloss seinen Fortgang nahm, sollten wir mit kulinarischen Köstlichkeiten und edlen Getränken versorgt werden.

Das Spiel beginnt

Wir schreiben das Jahr 1969. Entsprechend gestaltete sich auch die Kleidung der Darsteller und der zahlreichen Gäste. Lord Moad betrat die Szene und wünschte uns einen vergnüglichen Abend. Dazu prostete er mit einem Glas Champagner, das auch wir gereicht bekamen. Das Spiel beginnt. Der Lord bittet seine Frau Lady Maud-Ruth Moad und seine Tochter in geheimnisvoller Art und Weise, seinen Ausführungen zu lauschen. Er hat beiden einige Neuigkeiten zu berichten, die das Leben der Adligen von Grund auf verändern sollte. Gerade, als er die Katze aus dem Sack lassen wollte, geschieht das Unfassbare. Ein Schuss – und ein Mord. Währenddessen servierte uns die fleißige Dienerschaft die Vorspeise – eine Forellenterrine auf einem Salatbett. Eine echte kleine Köstlichkeit.

Schloss Lembeck: © nmann77 - Fotolia.com
Schloss Lembeck
© nmann77 – Fotolia.com

Nach dem es den ersten Toten gegeben hatte, nahm Scotland Yard umgehend die Ermittlungen auf. Wir, die Gäste, wurden nun ebenfalls in das Spektakel mit einbezogen. Schließlich waren etwa 80 Zeugen vor Ort, als der Mord geschah. Der Inspektor gab sich große Mühe, den Fall schnell zu klären, denn er war ein Mann der Tat. Doch die verwirrenden und widersprüchlichen Angaben erschwerten ihm sein Handwerk. Während er nahe der Verzweiflung war, servierten uns die Angestellten des Adels die zweite Vorspeise, eine Brokkoli Cremesuppe. Ein ausgezeichnetes Süppchen kann ich nur sagen. Im weiteren Verlauf kam unser Inspektor so langsam der Lösung des Falles immer ein Stückchen näher, wäre da nicht noch ein zweiter Mord geschehen. Doch nun lief der Ermittler zu Höchstform auf. Er prüfte Alibis und Aussagen und nahm letztlich vier Tatverdächtige fest.

Die Auflösung ist ganz nahe

Während wir alle rätselten, wer denn nun wirklich der Mörder gewesen sein könnte, reichten uns die Angestellten der Lords als Hauptspeise Schweinelendchen auf Sauerkirsch-Senf-Sauce mit glasiertem Kohlrabi und Kroketten. Ein unglaubliches Ensemble kulinarischer Spezialitäten. Dazu servierte man uns einen Grauburgunder mit einer edlen Blume. Ich selbst hatte allerdings immer noch keinen blassen Schimmer, wer denn nun der Täter ist. Wir diskutierten und rätselten, als kurz darauf die Nachspeise gereicht wurde. Die Lebkuchencreme mit Safranbirne schmeckte einfach fantastisch. Dann erschien der Mann von Scotland Yard und präsentierte die finale Lösung und überführte ………… als Täter (wird nicht verraten). Wir alle mussten zuvor unsere persönlichen Verdächtigen auf einen Zettel notieren. Bei der richtigen Lösung hätte man einen tollen Preis erhalten. Ich lag leider völlig daneben. Meine Frau im Übrigen ebenso. Es war ein begeisternder Abend. Die Schauspieler hatten ebensolch einen Riesenspaß wie wir. Dazu noch das umwerfende Menü – gigantisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA *