Schlemmen auf einer Gourmetreise in Strassburg

Menü Schild mit lokalen Spezialitäten in Strassburg: © Natalia Bratslavsky - Fotolia.com
Menü Schild mit lokalen Spezialitäten in Strassburg:
© Natalia Bratslavsky – Fotolia.com
Es war mal wieder Zeit, dass meine Frau und ich etwas Außergewöhnliches unternehmen sollten. Ich hatte zuvor von Freunden den Tipp bekommen, dass wir doch mal eine Schlemmerreise veranstalten sollten. Bekanntermaßen sind wir nun auch Freunde von kulinarischen Hochgenüssen, so dass ich diese Idee auch aufgriff. Nach einigen Recherchen fiel meine Wahl auf den Elsass. In Straßburg wollten wir gemeinsam eine Gourmetreise unternehmen und die regionalen Köstlichkeiten versuchen und uns an der Umgebung und den Sehenswürdigkeiten erfreuen. Auf ging`s zu einem Wochenende nach „Strasbourg“, wie der Franzose sagen würde.

Genuss im „Au petit Tonnelier“

Als Domizil für unser Wochenende wählten wir das bezaubernde Cour Du Corbeau Hotel. Inmitten der Altstadt gelegen, abseits von Trubel und Touristen, überzeugte uns das renovierte Gebäude im Fachwerkstil durch Eleganz und Komfort. Auf der mittelalterlichen Terrasse im Innenhof des imposanten Bauwerks ließen wir uns zunächst zur Entspannung einen kühlen weißen Vin d´Alsace servieren, der uns so richtig auf unsere Gourmettour einstimmte. Wir beabsichtigen jedoch nicht, hier eine Mahlzeit einzunehmen. Dazu hatten wir anderweitige Lokalitäten auserwählt.

Wir begannen unsere Schlemmertour in dem feinen Restaurant Au petit Tonnelier. Ein gemütliches Ambiente in nobler Ausstattung erwartete uns hier. Natürlich hatte ich zuvor reserviert, da wir ansonsten keine Chance auf einen freien Tisch gehabt hätten. Freundlich und zuvorkommend überreichte uns eine Mitarbeiterin die Speisekarte in deutscher Sprache. Das war auch gut so, denn mit der französischen Sprache hapert es doch ein weinig. Schließlich wollten wir ja wissen, was wir hier zu uns nehmen würden.
Ich wählte als Entree ‚Galette de pommes de terre au saumon fumé‘ und ‚fromage blanc à l`Aneth‘ (stand in der Landessprache hinter dem deutschen Text). Also Kartoffelpuffer mit Räucherlachs, Frischkäse mit Dill Pfannkuchen.
Meine Frau entschied sich für die regionale Köstlichkeit aus hausgemachter Leber in frischem rotem Zwiebelkompott. Beide Vorspeisen avancierten zu einem köstlichen Ensemble.

Als Hauptgang suchte ich mir ein Zanderfilet, eingebettet in Sauerkraut in einer hellen Buttersauce geschwenkt. Dazu wurden Kräuterkartoffel in einem Dillmantel gereicht. Die Gattin orderte eine Lammkeule in Weißweinsauce, garniert mit ungeschältem Knoblauch, wozu bunte Bandnudeln und zarte, frische Möhren gereicht wurden. Dazu ließen wir den von uns sehr geschätzten weißen Vin d´Alsace munden. Es war einfach köstlich, was uns hier serviert wurde. Ausreichende Portionen und ein fantastisches Geschmackserlebnis. Trotz des leichten Sättigungsgefühls ließen wir uns natürlich noch eine Nachspeise servieren. Ich gönnte mir ein weißes Mousse au Chocolat nach Art des Hauses, während die Gattin ein Tiramisu mit Mandarinen wählte.
Zum Abschluss tranken wir einen schmackhaften Espresso und waren von unserer ersten Station begeistert.

Kulinarisches im „La Gavroche“

Am zweiten und letzten Tag besuchten wir das „La Gavroche“. Wir hatten hier telefonisch reserviert und erhielten einen Platz, von dem aus wir einen herrlichen Blick auf die Altstadt hatten. In gepflegter Atmosphäre und familiärem Ambiente studierten wir die Karte. Zu Beginn wählte ich gegrillte Meeresfrüchte mit Muscheln und Krebsen in zartem Zitronengras in schmackhafter Gemüsebrühe, während sich meine Frau Spargel auf einem Toast mit Pilzen sowie feinen Kalbsstreifen aussuchte. Bereits die Vorspeise weckte unsere Neugier auf das Folgende.

Mein Hauptmenü bestand aus einem zarten, saftigen Lammbraten in einem Koriander-Schalottenmantel und einer Kräutersauce. Dazu wurden gegrillte Artischocken gereicht. Die Gattin entschied sich für ein zartes Rinderfilet auf Toast mit saisonalem Gemüse und Pfifferlingen. Ein echter Gaumenschmaus wurde uns hier gereicht. Da wir nun wirklich gesättigt waren, nahmen wir als Abschluss jeder eine Auswahl aus einer großzügigen Käseplatte und gingen zufrieden und begeistert in unser bezauberndes Hotel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA *